Watopia – ein erster Test auf ZWIFT

Die Rollenzeit rückt näher und immer mehr KM finden drinnen auf der Rolle statt. Auch wenns bei mir im Moment wenig Kilometer sind.
Letzte Woche bin ich wieder auf Zwift gelandet, im letzten Herbst hatte ich es mir schon mal angeschaut, dann aber wieder aus dem Blick verloren und „nur“ mit der Real-Software gefahren.
Gestern habe ich endlich ein Stündchen Zeit gefunden, eine erste Testfahrt auf Zwift zu machen. Also: Rolle aufgebaut, ANT+-Dongle an den iMac und los. Hmmm, zwar alle Sensoren (Rolle, Leistungsmesser, Trittfrequenz, Herzfrequenz) erkannt aber mein Avatar fährt nicht los.
Also Zwift nochmal geschlossen und neu gestartet. Wieder alle Sensoren erkannt und los gefahren. Jetzt funktionierts!
Wow, das fühlt sich gut an. Tolle Landschaftsbilder in dieser Virtuellen Umgebung, tolle Auflösung. Und um einen herum lauter Radfahrer. Viele (na gut, die Meisten!) natürlich deutlich schneller als ich aber auch einige unterwegs, die genauso langsam sind wie ich.
Kurz nach dem Start beginnt der lange Anstieg. Wie zum Teufel soll man hier in unter 2 Minuten hoch fliegen können? Vom KOM bin ich meilenweit entfernt. aber egal! Leistung möglichst konstant halten, Puls halbwegs im Auge halten, Trittfrequenz auf 80 halten und los. Das fühlt sich real an. Die Leistung/der Widerstand der Rolle passt sich sehr flüssig und dynamisch an die Steigungsangaben an. Deutlich realistischere Widerstandsänderungen als bei der Elite Real-Software. So fühlt es sich zumindest beim ersten Test an.
Bergab? Da kommt dann das „Problem“ der Elite Rolle im Vergleich zu anderen Rollentrainern hat. Das Hinterrad bleibt sofort stehen, wenn man aufhört zu treten. Auf Zwift fährt man aber immerhin mit einer realistischen Geschwindigkeit bergab (nicht so wie in der Real Software, dort hält man auch direkt an, wenn sich das Hinterrad aufhört zu drehen). Nur wenn man dann wieder antritt wird das sehr sehr schwer, vor allem wenn dann schon wieder ein leichter Anstieg ansteht. Aber trotzdem: Im Vergleich zu der Elite Real Software ein deutlich realistischeres Gefühl. Als wen man mit 53/11 bergab rast, dann rollen lässt und in einem dicken Gegenanstieg zu spät anfängt zu treten und vergessen hat, zu schalten.

Insgesamt: 2 Runden auf Watopia gedreht, macht Spaß! Mal schauen, ob das auch was für längere Einheiten ist. Gestern hat es leider nur für 45 Minuten gereicht.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Der Mond

Supermond, Blutmond und was gab es nicht noch alles für Bezeichnungen in der Presse für das Himmelsschauspiel, welches sich am 27./28.09.2015 ereignet hat. Eine Vollmond, totale Mondfinsternis (ja, dann muss Vollmond sein), Supermond und alles auf einmal und sogar aus Mitteleuropa zu erkennen, da es sogar nachts stattfindet.

Ich finde, ein Ereignis, dem man durchaus mit einer Radtour durch die Nacht widmen kann.

Da der Zeitpunkt der Mondfinsternis jedoch am 28.09. morgens zwischen ca. 4 und 5 Uhr ist und das eine ziemlich unchristliche Zeit ist, wenn man eine harte Arbeitswoche vor sich hat, starte ich diese Runde abends am 27.09., um dem Mondaufgang zu erleben.

Leider war der Mondaufgang im Osten durch sehr viele Wolken am Horizont getrübt, so gab es ihn nur mal in Ausschnitten zu sehen. Trotzdem ein toller Anblick, wie diese riesige Kugel langsam über dem Horizont erscheint. Heute morgen die Mondfinsternis war hier leider gar nicht zu sehen, dicke Wolken Richtung West/Sü-West. Im Osten sehr viele Sterne aber leider kein Mond zu sehen.

Ja, ich bin doch um 5 Uhr aufgestanden, das kann man doch nicht verpassen. Gegen meine innere Uhr bin ich da chancenlos…

Aus gegebenem Anlass führte mich meine Tour zum Steinplanetarium in Anderlingen (http://www.anderlingen-brunkhorst.de/Tourismus/SteinErlebnisRoute/steinerlebnisroute.html). Zumindest zum Zentrum des Sonnensystems. Hier wird das Sonnensystem im Maßstab 1:170 Millionen dargestellt. Die Sonne ist damit gerade mal noch 2m groß im Durchmesser.

2015-09-27 18.41.21 2015-09-27 20.06.54 2015-09-27 20.18.43

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Stille

Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie still es in unserem dicht besiedelten Land wird, wenn die Nacht herein bricht. Einfach ein tolles Gefühl, wenn die Sonne langsam am Horizont untergeht (ok, gestern leider zwischen den Wolken verschwunden ist), langsam Nebel aus den Feldern und Wiesen aufsteigt, der Mond noch eine Weile das Fahrradlicht unterstützt…

Ab und zu muss man noch einem Reh ausweichen, die Vögel begeben sich mit lautem Gezwitscher zur Ruh, gelegentlich erscheint noch eine Katze oder ein Hase.

Und dann: Absolute Ruhe! Aber auch absolute Dunkelheit, wenn man zwischen zwei Maisfeldern entlang oder durch ein Waldstück fährt. Da ist das Aufblitzen des Mondes manchmal schon sehr beruhigend. Die Sinne werden geschärft, Gerüche werden viel deutlicher und Geräusche, wenn es denn etwas gibt, viel intensiver. Aber eigentlich gibt es nur noch das Rauschen des Fahrtwindes unter dem Helm.

Zeit, Geschwindigkeit, Raum? Ja, sind vorhanden aber in dem Moment nicht mehr relevant, wo der Garmin nicht mehr abgelesen werden kann in der Dunkelheit. Wie schnell fahre ich? Wie ist die Trittfrequenz? Wie weit bin ich gefahren? All das tritt in den Hintergrund und macht den Raum frei für ein ganz besonderes Erlebnis. Es zählen nur noch mein Fahrrad und ich, meine Beine. Mein Kopf schaltet ab und die Gedanken gehen auf Reisen, fangen an zu träumen. Und doch: immer der Fokus auf den kleinen Lichtkegel vor meinem Vorderrad! Hellwach, um Schlaglöcher oder Dreck rechtzeitig erkennen zu können.

Eine interessante Mischung aus hoher Konzentration und Entspannung macht sich breit.

Oh schade, ein Auto kreuzt meinen Weg; Ablenkung für wenige Sekunden und schon ist es um die nächste Ecke verschwunden. Erstaunlich, wie schnell die Nacht sowohl das Licht als auch die Geräusche schluckt. Eine Gruppe Radfahrer kommt entgegen, freundliches Grüßen aus vielen Kehlen. Und dann: Wieder diese absolute Stille.

Leider viel zu schnell zu Ende diese Tour durch die Nacht, die Autobahn kommt in Sichtweite. Schnell nach Hause und unter die warme Dusche, zurück in die angenehme, warme Welt!

2015-09-23 19.26.01 2015-09-23 19.26.08

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Spätsommer oder Frühherbst?

Das ist so die Frage, die man sich stellen kann/muss wenn man in diesen Tagen abends noch eine Runde mit dem Rad drehen möchte. 3/4-Hose und ein dünnes Langarm-Trikot sind auf jeden Fall nicht verkehrt, gerade im Schatten wird es schon früh schattig, auch wenn in der Sonne die Temperatur noch angenehm ist.

Wenn man durch die Wiesen und Felder fährt stehen auch alle Zeichen auf den nahenden Herbst. Die Maisfelder werden langsam braun, die ersten Kraniche sind im Herbstquartier und füllen die Energiespeicher auf… Noch sind es keine Massen aber doch deutlich mehr als noch vor wenigen Wochen.

Das CX ist auf den Winter vorbereitet. Ich habe ihm 28er Conti 4 Seasons und Bluemels-Schutzbleche verpasst. Die Montage der Schutzbleche ist etwas fummelig und am Hinterrad etwas knapp (Strebe auf der Bremsen-Seite ist zu kurz). Aber es funktioniert. Auch wenn ich sicherlich damit kein Regenfahrer werde: ein kurzes Schauer oder nasse Straßen lassen sich damit sicherlich einfacher ertragen. Natürlich sind jetzt auch Speichenreflektoren montiert und die Beleuchtung ist auf jeder Tour dabei.

2015-09-09 18.14.51 2015-09-09 18.15.14

CX Mühle

CX

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Perfektes Crosswetter

Heute wars mal wieder perfektes Crosswetter. Leichter Schneefall, 5 cm Pulverschnee, knapp unter 0 Grad warm. Ordentlich anziehen und ab in den Schnee. Da sind die Disc-Bremsen jeden Cent wert!

Zum Glück ist man beim Crossen nicht wetterabhängig und braucht keinen Sportplatz, auch wenn eine feste Crossrunde schon Vorteile hat!

Schaltung läuft einwandfrei auch bei dicker Eispackung. Zumindest für 2 Stunden, viel länger hält mans bei dem Wetter ja nicht draußen aus.

2012-12-22Schneefall2012-12-22Eis_Platz2012-12-22 Eis2012-12-22Schaltung

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Cross in den Urlaub

Kinder im Kindergarten, Frau Weihnachtsvorbereitungen – Draußen trocken und erster Urlaubstag. 2,5 Stunden am Vormittag mit dem CX durchs Geläuf – was kann es schöneres geben?

Die Wege in der Fischbeker Heide waren überraschend trocken nach dem Regen der letzten Tage und der Schneeschmelze. So kann der Winter weiter gehen!

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Druckpunkt Avid BB 7 Scheibenbremse

Bei meinem ersten Montageversuch diese Woche hatte die Avid BB 7 Scheibenbremse trotz vernünftiger Zughüllen und einem stramm eingestelltem Zug sehr viel Hebelweg und einen sehr weichen Druckpunkt. Durchziehen des Bremshebels bis zum Lenker bei blockierender Bremse kein Problem – So muss das nicht!

Also heute noch mal komplett auf Anfang und die Bremse neu eingestellt – gleiches Ergebnis. Der Trick ist eigentlich ganz einfach, zumindest bei der Kombination mit den SRAM Rival Doubletap: Man muss den Hebel an der Bremse, an dem der Zug geklemmt wird, beim Klemmen des Zuges minimal vorspannen. Ist zwar entgegen der Anleitung von SRAM/Avid, aber wenns schön macht…

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Dem Schnee beim Schmelzen zuschauen (oder: neuer Crosser)

Heute habe ich endlich meinen Crosser zusammen bekommen. Als letztes fehlte noch das Innenlager (BB86 Pressfit hatte ich natürlich nicht am Lager, war auf BSA Gewinde eingestellt). Dadurch, dass ich 3 mal den Rahmen wechseln mußte, hatte ich das nicht mehr auf dem Schirm bzw. keine Information gefunden, welches Innenlager benötigt wird. Natürlich ist es in Hamburg und Umgebung auch nicht so einfach möglich, ein BB86 PF-Innenlager zu bekommen. Also bestellen und 2 Tage warten.

Um 11:55 Uhr das Innenlager geliefert (DANKE DHL!), schnell endmontiert (Innenlager einpressen, Kurbel+Pedale montieren, Umwerfer ausrichten, Kette montieren und Schaltung einstellen) um 12:40 los und um 13:00 pünktlich am Treffpunkt. So muss das sein!

Erstmal 4 Runden auf der leicht modifizierten Crossrunde gedreht und die Bremsen eingebremst. Insgesamt gut zu fahren, schön fester/gefrorener Schnee. Im langen Anstieg viel Eis, da muss man ein bisschen balancieren. Der zweite Geländeabschnitt wegen Eis nicht fahrbar, also auf der Straße an der B73 abfahren und dann über den Postweg zurück zum Start. In der Abfahrt immer schön die Bremsen auf Temperatur bringen und so langsam kommt auch so etwas wie Bremsleistung auf.

Nach den 4 Runden noch ein bisschen auf Strecke fahren – Erstmal über Immenbeck nach Ovelgönne und dann über den Möhlenstieg auffahren.Oben ein bisschen über Eis tanzen bei den Bauernhöfen und dann weiter Richtung Wulmstorf. Auch dort: viel Eis! Weiter Richtung Elstorf, diesmal ohne Nagel im Reifen und dann über die Moisburger Straße. Dann Richtung „Siedlung Grauen“ (Nicht der Ort Grauen, kleine Häuseransammlung im Wald). Dort: Eis pur auf den Straßen. Nicht fahrbar oder nur über den Ackerrand fahrbar. An der Ketzendorfer Straße dann entschieden, über die K17 zurück nach Immenbeck. Zu viel Eis auf den kleinen Nebenwegen! Da wars im Gelände deutlich angenehmer zu fahren!

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Wenn der Tag gelaufen ist…

Ende der Dienstfahrt nach 12km und dann langsam zurück eiern. Anschlag oder Pech fragt man sich da doch…

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Erfolgreicher Auftakt der Cross-Saison

Pünktlich zum Trainingsstart heute um 13 Uhr riss der Himmel über Buxtehude auf. Trotzdem waren insgesamt nur 3 Fahrer (und alles MTB-Fahrer) am Start. Zumindest bei einem Teil liegts aber ja nur an fehlenden Teilen. Es bleibt also Spielraum nach oben. :-) Da es zu Beginn noch etwas regnete sind wir mit einer Einführungsrunde auf der Cross-Strecke gestartet. Anschließend haben wir eine schöne Runde durch Feld und Wald angeschlossen, sodass wir nach knapp 40km und 2 Stunden ausgepowert, durchnässt aber rundum zufrieden in Buxtehude in der wohlverdienten Dusche standen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar